Aktuelles Bildungsangebot

untold stories

Rechercheprojekt zu Migrationsgeschichten in der eigenen Familie


 

Es gibt Geschichte und Geschichten.
Wessen Geschichte aus wessen Perspektive ist in Deutschland sichtbar? Wessen Geschichte wird erzählt, wessen Geschichte bleibt unerzählt? Kenne ich meine Geschichte? 
Viele in Deutschland lebende erwachsene Kinder von Einwanderer*innen haben nur eine unklare Vorstellung davon,wie ihre Eltern vor zwanzig, dreißig oder fünfzig Jahren nach Deutschland gekommen sind, welche Gründe sie hatten, ihre Heimat zu verlassen, welchen Weg sie genommen haben, wie sie aufgenommen wurden und was sie in der ersten Zeit im neuen, fremden Land erlebt haben.

Dieses unvollständige Wissen um die Migrationsgeschichten der eigenen Eltern erleben auch die Kinder oft als Lücke in ihrer
Biographie. Oft fehlt es an Mut, Zeit oder dem richtigen Moment, um ins Fragen und damit ins Zuhören zu kommen.
Diesem Anliegen wollen wir Raum bieten:

In dem zweiteiligen Projekt begeben sich die Teilnehmer*innen auf die Suche nach den Einwanderungsgeschichten ihrer Familie: Geschichten vom Abschiednehmen und Ankommen, Geschichten von Mut und Zweifel, Geschichten von Community,
Geschichten von Ausgrenzung, Geschichten vom Leben und Alltag vor und nach der Migration. 
Zunächst in einer Online-Begegnung, dann live im Seminar schaffen wir einen Raum für die Auseinandersetzung mit diesen "untold stories" und begeben uns gemeinsam auf die Suche. Was sind die unerzählten Geschichten und was sind unsere Fragen? Warum sind und bleiben sie evtl. auch unerzählt? Was sind Möglichkeiten in Kontakt zu kommen? Wir gehen in der Gruppe gemeinsam in einen Austausch über den Prozess des Suchens. Mit dem Projekt möchten wir das Selbstverständnis
die Verflechtung und die Vielseitigkeit von Geschichten in der Einwanderungsgesellschaft sichtbar machen.

Im Austausch mit der Gruppe und begleitet von den Dozent*innen können wir die gefundenen Geschichten teilen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdecken und das zusammengetragene Material in verschiedenen Workshops (z.B. Schreib-, Film-, Audio- oder Fotowerkstatt) künstlerisch bearbeiten.

ACHTUNG:
Das Seminar besteht aus zwei Teilen: einem Online-Modul und einem Seminarwochenende in der Bildungsstätte Bredbeck

Beide Seminarmodule können nur zusammen gebucht werden. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

Zielgruppe: Erwachsene Kinder von Migrant*innen

Referent*innen:  Mari Nagaoka, Olan Scott Pinto, Renzo Solórzano, Kian Pourian

Termine: 13.-15. Mai (online) und 2.-4. September 2022 (Bredbeck) (jeweils Fr-So)

Teilnahmebeitrag:   25,00€   
(inkl. Seminargebühr für beide Module sowie Unterkunft im Doppelzimmer und Verpflegung in Der Bildungsstätte vom 2.-4. September)

Kooperation mit der Bildungsstätte LidiceHaus Bremen: www.lidicehaus.de

Anmeldung: Über das Buchungsformular. Eine Anmeldung gilt automatisch für beide Termine.

Päd. Verant.: Kian Pourian, Mari Nagaoka

Termine

13.05.2022 - 15.05.2022
02.09.2022 - 04.09.2022